Das CJD - Die Chancengeber CJD JMD

Interkulturelle Woche bei BvB Maximiliansau

06.02.2019 CJD Rhein-Pfalz/Nordbaden CJD Maximiliansau « zur Übersicht

In der Zeit vom 10. bis zum 13. Dezember führte das Team der BvB Maximiliansau in Kooperation mit Kathrin Frewell vom Jugendmigrationsdienst die interkulturelle Woche durch.

Nach einer Einstimmung auf das Thema befasste sich die Gruppe aus 19 Jugendlichen intensiv mit dem Begriff Kultur. Beim Brainstorming bemerkten die Teilnehmer schnell, wie vielschichtig dieser Begriff gebraucht wird und in welch unterschiedlichen Ausprägungen uns Kultur alltäglich begegnet: von Restaurants und Imbissen mit Gaumenfreuden aus aller Welt über verschiedene Arten sich zu kleiden und zu frisieren bis hin zu unterschiedlichsten religiösen Festen, Bauwerken und Moralvorstellungen.

Beim anschließenden Ordnen der gefundenen Aspekte von Kultur stellten die Jugendlichen fest, dass vielen Kulturen ähnliche Werte zugrunde liegen.

An den weiteren Tagen erarbeiteten Kleingruppen Vorträge über einzelne Länder, so z. B. zu den Niederlanden, zu Japan, Italien und dem Iran. Kriterien wie Geschichte, Bevölkerung, geographische, klimatische, politische, wirtschaftliche, religiöse  und soziale Bedingungen, landestypische Besonderheiten, vor allem die Küche, wurden präsentiert. Plakate mit Texten und Bildern wurden für die Länder angefertigt.

Bei einem Abschlussfest, das auch Andreas Schmidt kurz besuchte, mit internationalem Buffet wurden die jeweiligen Länder präsentiert. Die Stimmung war hervorragend, Fabian fasst das so zusammen: „In der Küche haben die Gruppen zusammen mit den Betreuern Gerichte zum jeweiligen Land gekocht, zum Beispiel Niederländischer Frühstückskuchen, Sushi und sizilianische Arancini, und natürlich auch probiert. Dann wurden die Plakate an die Wand gehängt und die Präsentationen vorgetragen. Es gab viel zu lernen und sehr leckeres Essen.“

Finanziert wurde die Aktion im Rahmen der interkulturellen Woche durch den Landkreis Germersheim, die dort unter dem Motto „Vielfalt verbindet“ stattfand. Die interkulturelle Woche gibt es schon seit 1975. Organisiert wird diese Woche von den christlichen Kirchen und ist somit ein ökumenisches Projekt.

Neben rechtlichen und politischen Aspekten stehen die persönliche Begegnung untereinander und der Abbau von Vorurteilen im Vordergrund.

Auch der Jugendmigrationsdienst und die Berufsvorbereitende Maßnahme (BvB) Maximiliansau haben sich wie in den Vorjahren wieder gemeinsam daran beteiligt.